CranioSacraleBalance 15.06.2014
       
       
  Startseite  
       
  Informationen zur Craniosacral-Therapie  
 
            Pfeil   Eignung    
            Pfeil   Ziel    
            Pfeil   Wirkungsweise    
            Pfeil   Anatomie    
            Pfeil   Geschichte    
         
 
       
  Button Informationen zur Craniosacral-Therapie bei Dysfunktionen der Kiefergelenke (CMD)  
       
  Button Informationen zur Wirbelsäulentherapie nach Dorn  
       
  Button Buchempfehlungen  
       
  Button Behandlungsangebot im Bereich Göttingen  
       
  Button Information zu Jutta Tyra  
       
  Button Kontakthinweise  
 

Für wen ist Craniosacral-Therapie geeignet?


Die Craniosacral-Therapie ist für alle Altersstufen geeignet, vom Säugling bis zum alten Menschen. Die differenzierten Techniken dieser Methode erlauben es, eine Vielzahl von Krankheitsbildern ganzheitlich zu behandeln. Gleich ob die Probleme auf struktureller, emotionaler und mentaler Ebene liegen.
Craniosacral-Therapie lässt sich auch sehr gut mit anderen Behandlungsmethoden kombinieren und wirkt unterstützend, wenn der Körper auf klassische Behandlungsmethoden nicht anspricht. Günstige Verläufe zeigen sich häufig bei

  • Stress und dessen Folgeerscheinungen

  • psychosomatische Krankheitsbilder

  • neurologische Erkrankungen wie Morbus Parkinson, Multiple Sklerose, Cerebral Parese, Schlaganfall, Facialis Parese

  • Folgen von Unfällen und Stürzen

  • Schleudertrauma

  • Schocktrauma

  • Geburtstrauma

  • akute und chronische Schmerzzustände

  • rheumatische Erkrankungen

  • Migräne, Schwindel

  • Kopfschmerzen

  • Ohrenschmerzen

  • Tinnitus

  • Dysfunktion der Kiefergelenke (siehe auch Craniosacrale Therapie bei CMD)

  • Beckenschiefstand

  • Skoliosen

  • Schulter- und Rückenbeschwerden

  • Bandscheibenvorfälle

  • Sehstörungen

  • chronische Sinusitis

  • Asthma bronchial

  • Störungen des Hormonsystems und vieles mehr.

Craniosacral-Therapie ist nicht geeignet bei Gehirntumor, starke Gefäßverkalkung (Gefahr, dass sich Thromben lösen), akute Herzkrankheiten, Verkalkung der Herzkranzgefäße, akute Wirbelsäulenverletzungen, Psychosen, Borderline-Syndrom, zu Beginn und am Ende einer Schwangerschaft, sowie drei Monate nach einem Unfall oder einer Operation.